Über mich 17 Jahre Praxis Tarah Beratungsangbote Erreichbarkeit + Preise Aktuelle Zeit-Energien Empathie Affirmationen Blüten- Essenzen Bücher, DVDs + CDs Online- Tipps Gästebuch Impressum Links

Leseprobe Traumdeutung

Traum :

Ich befand mich in einem Haus zusammen mit einer jungen Frau und einem erwachsenen Mann. Beide wirkten fremd auf mich. Das Mädchen war wohl die Tochter dieses Mannes. Der Mann war ein großer Künstler, verfasste u.a. lyrische Gedichte und schrieb Bücher. Er wirkte auf mich überlegen, unangreifbar und hoch intelligent. Er liebte es wohl, wenn man seine große Intelligenz und sein Können nicht sofort durchschaute. Er machte ein Spiel daraus, mich in einzelnen Schritten zu seinem wahren Selbst zu führen. Nachdem ich auf seine strategischen und schwer durchschaubaren Spiele eingegangen bin, zeigte sich links von mir eine Tür. Ich öffnete sie und darin stand dieser Mann. Ansonsten befand sich nichts in diesem Raum. Das Mädchen war stets gegenwärtig, blieb jedoch im Hintergrund. Auf einmal verwandelte sich sein Gesicht, das Kinn verformte sich – wurde lang gezogen und eine knallgelbe lange Zunge kam zum Vorschein. Das Gesicht erinnerte mich an „ES“ der Clown aus dem Horrorfilm, der als Clown kleine Kinder anlockt und sie dann tötet. Ich empfand ihn als wahren Verwandlungskünstler. Er vermittelte mir, dass er bisher Tabletten nehmen musste, um zu verhindern, dass sein Clown-Gesicht zum Vorschein kommt. Auch habe er sich manchmal versteckt, wenn das Clown-Gesicht auftrat. Er möchte sein Gesicht vor mir nicht mehr verstecken müssen.

Im nächsten Traumabschnitt war ein körperlich starker Mann an meiner Seite, der mich erotisch anzog. Ich habe immer wieder meine Haare gewaschen, so als wären sie verschmutzt. Bei der letzten Waschszene nahm ich ein anderes Shampoo, nämlich Zitronenshampoo und im ausgewaschenen Wasser sah ich winzig kleine lebendige Würmchen und sonstiger Dreck, den ich bisher wohl nicht entfernen konnte.



Auswertung:

wie Sie sicher schon längst wissen, sind die meisten der Figuren, die uns im Traum begegnen, innere Anteile von uns. Zum einen gehören Sie zu der großen Vielfalt unseres Gesamt- Selbst, unseres Ganzen, zum anderen können es aber auch so genannte Introjekte sein, die nicht zu unserem wahren Selbst gehören, sondern von außen eingedrungen sind (z. B. Anteile der Eltern und anderer Verwandter und Personen aus unserer Kindheit).
In Ihrem Traum sehe ich ganz deutlich Ihren eigenen inneren Mann, der sich Ihnen (vielleicht zum ersten Mal) in all seinem Können, seiner Größe gezeigt hat. Um diesen wahren inneren Mann zu finden, mussten Sie in der Tat eine Reihe von „Prüfungen“ bestehen, was sich durch das Frage- Und- Antwort- Spiel im Traum ausdrückt. Ihr persönlicher Erfahrungs- und Bewusstwerdungsweg war also Voraussetzung, um die Tür zu dem wahren inneren Mann zu öffnen, der Ihnen nun im Traum sein wahres Gesicht zeigt und somit nicht mehr in der Verkleidung steckt, in der Sie selbst ihn vielleicht gerne wahrnehmen würden. Natürlich ist es für diesen inneren Mann auch schwer, sich anderen in seiner wahren Gestalt zu zeigen- schließlich leben wir in einer Welt, in der es als normal gilt, sich als freundlicher, den Anderen wohlwollender Mensch zu zeigen, und seine Aggressionen (wie die Mordgelüste des ES- Clowns) zu verbergen. Entsprechend ist es für die meisten Menschen nicht auszuhalten, ihre wahren Selbst- Anteile anzuschauen, so wie Sie es jetzt tun. Ich denke übrigens, daß das Mädchen, wenngleich Ihnen fremd, doch Sie selbst darstellt, als Sinnbild dafür, daß Sie früher, anstatt den wahren großen Mann auszuleben, das zurückhaltende Mädchen darstellten- wie es Ihnen ja auch beigebracht wurde.

Im nächsten Traumabschnitt sehe ich sichtbar gemacht, was mit Ihnen in Kontakt mit Männern bzw. einem Partner passiert: Er hinterlässt seinen energetischen Dreck bei Ihnen. Anders herum bedeuten Würmer und dergleichen aber auch, daß wir unsere Macht an andere abgeben- Sie haben sich also für den „Dreck“ der Männer offen gehalten. Die Haare stehen übrigens u. a. für unsere Verbindung zum Höheren, zum Spirituellen. Insofern ließe sich ableiten, daß eine Partnerschaft sich bislang auch immer blockierend auf Ihre persönliche spirituelle Entwicklung auswirkte. Aber Sie haben im Traum ja das wirksames Mittel gefunden- die Zitronen- Säure (= sauer sein, Wut entladen…).


Auszug aus dem Buch "Meine Seele weint immer noch"