Über mich 17 Jahre Praxis Tarah Beratungsangbote Erreichbarkeit + Preise Aktuelle Zeit-Energien Empathie Affirmationen Blüten- Essenzen Bücher, DVDs + CDs Online- Tipps Gästebuch Impressum Links

Blog Zeit-Energien

Dienstag, 28. April 2015
Seit Mitte April: Ausbruch im Manipura

Liebe Leserinnen und Leser,

es war nicht so einfach, ein passendes Bild zu finden, das die gegenwärtigen, heftigsten energetischen Ereignisse irgendwie visuell widerspiegelt.
Schon während des gesamten Aprils ließen sich immer wieder starke energetische Wogen wahrnehmen, die sich vor allem im 3. Chakra, dem Solarplexus- Chakra, ausdrückten. Seit Anfang letzter Woche haben sich diese Energien sozusagen komprimiert und führten am vergangenen Wochenende zu kaum in Worte zu fassende Ereignisse in unseren Körpern. Viele haben den "Gipfel" dieser Erscheinungen vor allem am Sonntag, den 26.04.15 gespürt. Gewaltige Energie- Schübe, die aus dem Manipura empor schossen und alle anderen Energie- Zentren unseres Körpers zu durchdringen schienen. Unser Verstand (oder vielmehr das, was wir dafür halten) hatte es ein paar Stunden lang äußerst schwer, verankert zu blieben. Letzteres ist ja die größte Furcht des Egos. Aber wem es gelungen ist, sich von der Angst vor dem vermeintlichen Wahnsinn zu lösen, wer einfach nur geschehen lassen und beobachtet hat, konnte vielleicht erkennen, was vor sich geht und was ich hier momentan nur unter Vorbehalt übersetzen kann:
Als ob sich der tiefste, vergrabene (= verdrängte) Zorn, sowohl des Einzelnen als auch des Kollektivs, aus seinem Kerker befreit empor schießt und droht, alles um sich herum zu vernichten. So jedenfalls haben es viele mit Schrecken wahrgenommen. Bei der Intensität dieser kollektiven "Vibrationen" mag es fast nicht verwundern, dass am anderen Ende der Welt ein verheerendes Erdbeben ausbricht....
Da kann man wieder mal nur an die Dualität unseres hiesigen Daseins erinnern: Je höher das Licht angepeilt wird, umso tiefer geht es gleichzeitig in die finsteren Ecken.

Liebe Grüße

Tarah Tinke Schmidt

Dienstag, 17. Februar 2015
Seit Anfang Februar 2015: Kampf der Pole

Wahrlich eine heftige Zeit, in der wir uns seit spätestens Anfang Februar bewegen. Als würden die Dinge beschleunigt und die „Teilchen“, aus denen alles gemacht ist, mit erhöhter Intensität aufeinander treffen. Da hagelt es Aggressionsangebote und Rückfälle in sehr polarisiertes Verhalten…. Im Kleinen wie im großen.
Zum genaueren Verständnis: Alles in unserer Welt ist aus zwei Polen erschaffen. Naturgemäß ist alles in Bewegung, um fortwährend ein Gleichgewicht dieser beiden Pole aufrecht zu erhalten.
Man kann die beiden Pole mit Plus und Minus, 0 und 1, hell und dunkel u. s. w. beschreiben. Wir Menschen neigen allerdings dazu, eine Bewertung in diese beiden Seiten des Daseins zu legen, und so wird aus den beiden Polen ein „gut“ und „böse“ oder ein „richtig“ und „falsch“.

Der Weltfrieden wäre quasi leicht herzustellen, würde sich jede/r von uns ihrer oder seiner beiden inneren Pole bewusst sein und diese annehmen. So weit sind die meisten von uns aber noch nicht. Sie streben einseitig nach dem „Hellen“ in sich und lehnen die „dunklen“ Seiten in sich ab und projizieren sie nach außen. Hierdurch entsteht ein fortwährender Kampf um die Energien, bei dem es darum geht, die „hellen“, angenehmen Energien des Anderen zu bekommen und die „dunklen“, abgelehnten Energien an den Anderen loszuwerden. Wie gesagt, im kleinen beim Aufeinandertreffen der kleinstmöglichen Einheit von zwei Personen wie im großen, wenn ganze Völker auf einander losgehen.
Der mutigere Weg ist, bei sich selbst zu bleiben, und sich bewusst zu sein, dass jede/r von uns eine schöpferische und eine zerstörerische Seite in sich trägt. Dies ist gleichbedeutend damit, dass wir alles, was wir erleben, mit erschaffen haben. Das wiederum bedeutet, dass wir den anderen nicht per se ablehnen können, ihn nicht als „falsch“ abtun können.

Aber, wie gesagt, so weit sind die meisten Menschen noch nicht. Und derzeit erleben wir die oben beschriebene Erhöhung des Kampfes um Energien. Wir haben die Wahl, daran teilzunehmen oder bei uns zu bleiben. Also, nicht in den Ring locken lassen, sondern lieber eine „Satsang“ mit unseren inneren Engeln und Dämonen veranstalten.

Viele liebe Grüße

Tarah Tinke Schmidt



Mittwoch, 31. Dezember 2014
Das Herz- Chakra will sich ausdrücken

Samstag, 22. November 2014
Seit Anfang November: Bahnbrechendes im Muladhara

Text folgt.....

Samstag, 9. August 2014
Seit Ende Juli: Auch das tiefste Dunkel will angenommen sein

Nach einigen Wochen Sommer, die von den Meisten als weniger herausfordernd wahrgenommen wurden, hat sich seit circa Ende Juli eine neue Energie zusammen gebraut, die uns wieder einmal zu den dunkelsten Ebenen der kollektiven Energie und damit uns selbst führt. Wirklich eine Herausforderung!
Meine Empfehlung: Es nicht weghaben, nicht transformieren wollen, sondern es annehmen, sein lassen.

Liebe Grüße

Tarah T. Schmidt

Neuere Beiträge  Ältere Beiträge

Anmelden